Neue Schnapsidee der deutschfeindlichen Grünen

Als hätte sie nicht schon genug Unsinn geredet, macht die deutschfeindliche Grüne Göring-Eckardt (gescheitert im Theologiestudium, keine normale Berufstätigkeit) mal wieder einen blöden Vorschlag, der die Deutschen belastet und den gehätschelten Einwanderern dienen soll. Diesmal nennt sie das hochtrabend „Deutschlandfonds für Integration“. Damit bleibt sie der deutschfeindlichen Linie der Grünen treu, die Deutschen immer noch mehr zu belasten und den Einwanderern immer noch mehr Wohltaten zu erweisen. Dass sie dann auch noch ein zusätzliches Ministerium fordert, das sich mit der Einwanderung befassen soll, ist deshalb nicht verwunderlich, weil es ja viele unqualifizierte Grünenpolitiker gibt, die auf solche Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen in der „Asylindustrie“ angewiesen sind. Man lese dazu das neue erschienene interessante Buch von Udo Ulfkotte, Die Asylindustrie.

Grüne Göring-Eckardt redet wieder dummes Zeug

Leider hat man den Eindruck, dass die Grünen eine Ansammlung von deutschfeindlichen Dummschwätzern sind. Typischerweise gibt es kaum Grünenpolitiker, die einen ordentlichen Beruf oder entsprechende Ausbildung vorweisen können. Das gilt auch für die Fraktionsvorsitzende Göring-Eckardt, die zwar zu allem redet, aber von nichts Ahnung hat (ähnlich wie seinerzeit die unsägliche Claudia Roth). Statt dessen gefällt sie sich in der Rolle des Gutmenschen, der dauernd Wohltaten für Ausländer auf Kosten der Deutschen verteilen will. Gerade hat sie durchblicken lassen, dass die Grünen einer weiteren Millardenverschiebung an Griechenland zustimmen wollen. Alles andere hätte aber auch wirklich überrascht, denn man kann sich an keinen einzigen Fall erinnern, wo die Grünen unverschämten Ausländern Unterstützung verweigert hätten. Im Gegenteil: alles, was Deutschland schadet, wird von den krankhaft deutschfeindlichen Grünen unterstützt. Peinlich, dass Göring-Eckardt nur ein abgebrochenes Theologiestudium vorweisen kann, aber nichts, was sie dazu qualifizieren würde, die Finanzlage Griechenlands zu beurteilen und noch mehr Zahlungen in Aussicht zu stellen. Bedauerlich auch, dass Göring-Eckardt sich nicht verkneifen kann, immer wieder gegen Russland zu hetzen. Dass sie außerdem ständig für noch mehr Masseneinwanderung eintritt und auch damit Deutschland massiv schadet, rundet das Bild einer Politikerin ab, die zwar nichts kann (außer Dummschwätzen), aber sich einbildet, alles zu durchschauen.

Claudia Roth (Grüne) redet schon wieder Unsinn

Diese Frau redet über alles, obwohl sie von nichts Ahnung hat : Claudia Roth, die Betroffenheitsbeautragte der Grünen, unterstützt Sigmar Garbriels (SPD) irrsinnigen Vorschlag, Deutschland solle die Schulden der anderen Länder übernehmen. Dass die krankhaft deutschfeindliche Claudia Roth solchen Blödsinn billigt, war zu erwarten, denn alle ihre Vorschläge zielen darauf ab, Deutschland zu schädigen. Es ist nur törichtes Geschwätz, wenn sie die Kritik an diesem Unfug als „nationale Ressentiments“ abtut. Sicher ist Claudia Roth alles „Nationale“ verhasst, zumindest wenn es um Deutschland geht (bei der Türkei ist sie da offenbar anders eingestellt) Claudia Roth hat wieder einmal nicht verstanden, um was es geht. Es ist ganz einfach ungerecht, dass nach ihren und Gabriels Wahnideen deutsche Arbeitnehmer mit ihren Steuergeldern ausgerechnet spanischen Immobilienspekulanten helfen sollen. Es ist buchstäblich verrückt, wenn weltfremde Schwätzer wie Gabriel und Claudia Roth möchten, dass deutsche Steuerzahler beispielsweise dem griechischen Staat das Geld geben, das ihm dessen eigene Bürger durch Steuerhinterziehung und sonstige Gaunereien vorenthalten. Gerade wurde wieder ein Fall bekannt, dass ein reicher Grieche in London eine Immobilie für etwa 8 Millionen Euro gekauft hat. Sollen jetzt deutsche Steuerzahler einspringen, um Griechenland das zu geben, was dieser Kerl seinem Land vorenthält ? Nur politische Spinner wie Claudia Roth und Sigmar Gabriel können solchen Unsinn fordern. Es muss endlich wieder das Verursacherprinzip gelten: wer den Schaden verursacht hat, muss dafür einstehen. Das vollmundige Dummgeschwätz von Gabriel und Claudia Roth, die immer nur hinaustrompeten, Deutschland solle alles bezahlen, ist unerträglich. Jetzt muss allen Wähler klar sein, dass die Politik von SPD und Grünen mindestens 3 schwere Mängel hat:
1. Sie ist extrem deutschfeindlich.
2. Sie belastet deutsche Arbeitnehmer, Unternehmen und Freiberufler zugunsten ausländischer Finanzmafia.
3. Sie ist wirtschaftlich unsinnig, weil sie nicht die Ursachen der Probleme anpackt. Wenn andere Ländere ihre Schulden Deutschland aufbürden können, wie das die verrückten Vorschläge von Gabriel und Claudia Roth wollen, wird es nie eine Besserung geben.
NB. Wer so exrtem deutschfeindlich ist wie SPD und Grüne, sollte aufhören, sich von deutschen Steuerzahlern bezahlen zu lassen. Ehrlicherweise müssten sich diese Leute im Ausland auf die Gehaltsliste setzen lassen, weil sie die Interessen des Auslandes gegen Deutschland vertreten. Es darf nicht mehr sein, dass mit deutschem Steuergeld Leute wie Gabriel und Claudia Roth bezahlt werden, die Politik gegen Deutschland machen !

Das närrische Dreigestirn der SPD ist lächerlich

Im Kölner Karneval gibt es ein „närrisches Dreigestirn“. Auch bei der SPD gibt es immer wieder ein närrisches Dreigstirn. Früher waren das Scharping, Schröder und Lafontaine, die alle verdientermaßen in der politischen Versenkung verschwunden sind. Heute tritt für die SPD ein närrisches Dreigestirn mit den Genossen Gabriel, Steinmeier und Steinbrück auf. Alle drei haben bisher nur Wahlen verloren und nichts zustande gebracht. Wie sie das zum Kanzlerkandidaten qualifizieren soll, ist rätselhaft. Es wirkt nur noch peinlich, wenn diese 3 Konkurrenten jeweils gemeinsam auftreten, weil keiner dem anderen einen alleinigen Auftritt gönnt. Also kommen sie zu dritt zur Pressekonferenz oder fahren alle 3 nach Paris. Vielleicht ist es aber auch so, dass keiner von ihnen allein etwas taugt und jeder nur eine politische Drittelportion ist, so dass sie alle drei zusammen erscheinen müssen. Wie lange die SPD diese lächerlichen Auftritte noch durchführen will, ist rätselhaft. Unabhängig davon ist keiner dieser drei Genossen auch nur annähernd fähig, eine gute Politik für Deutschland zu machen. Im Gegenteil, die SPD betreibt eine unverantwortliche Politik gegen Deutschland, wie man schon bei ihrem Besuch in Paris sehen konnte. Dass die SPD sich mit ausländischen Kräften verbündet, die Deutschland noch mehr ausbeuten wollen, ist ein Skandal. Es ist auch ungeheuerlich, dass die SPD deutsche Steuergelder dazu missbrauchen will, ausländische Spekulanten und Bankrottstaaten zu unterstützen. Wenn es nach der SPD und den krankhaft deutschfeindlichen Grünen geht, sollen deutsche Steuerzahler beispielsweise dem griechischen Staat die Milliarden geben, die ihm dessen eigene Bürger durch systematische Steuerhinterziehung vorenthalten. Dümmer und schamloser kann die SPD-Politik wohl nicht sein. Ebenso skandalös ist, dass die SPD offenbar möchte, dass mit deutschen Steuergeldern ausländische Spekulanten, z.B. spanische Banken, gerettet werden sollen. Diese SPD-Politik ist wohl nur als Geisteskrankheit oder aber als ( finanzieller ) Landesverrat erklärbar. Wohin die deutschfeindliche SPD-Politik führen würde, sieht man in einem aktuellen Artikel in Focus online: Eurobonds würden Deutschland in den Ruin treiben …
Es ist höchste Zeit, dass sich die normalen Deutschen gegen die deutschfeindliche Politik von SPD und Grünen wehren. Das närrische Dreigestirn der SPD mit dem dicken Gabriel, dem blassen Steinmeier und dem hochnäsig-wichtigtuerischen Steinbrück ist erwiesenermaßen unfähig, Deutschland in eine bessere Zukunft zu führen. Dieses Versagertrio ist ein Armutszeugnis für die SPD.
Mit ihren deutschfeindlichen Vorschlägen bestätigt die SPD jene, die wie schon Konrad Adenauer wussten :„Die SPD ist der Untergang Deutschlands“. Andere haben es so ausgedrückt: „Wer hat uns verraten ? Sozialdemokraten !“ Die SPD kann diese Vorwürfe nur dadurch entkräften, dass sie endlich mit ihrer krankhaft deutschfeindlichen Politik aufhört.

Die Opposition ist ein Totalversager, der allem zustimmt, was Deutschland schädigt

Dass die Bundesregierung nicht die deutschen Interessen vertritt, wurde hier schon mehrfach beklagt. Besonders schlimm aber ist, dass auch die Opposition nicht für Deutschland, sondern in einer buchstäblich verrückten Weise gegen Deutschland Politik macht. Das sieht man jetzt wieder bei der Zustimmung der Opposition zu den ungeheuerlichen Plänen für den ESM. Das dieser „Europäische Stabilitätsmechanismus“ (was für ein Unwort!) die Demokratie aushöhlt und riesige Gefahren für Deutschland bringt, wird in einem lesenswerten Focus-Artikel geschildert, der die bezeichnende Überschrift hat: Mit dem ESM endet Europa Leider sind offenbar die meisten Poltiker von SPD und Grünen entweder zu blöd, zu faul oder zu feige, um diese riesigen Probleme zu erkennen und die katastophale Politik der Bundesregierung zu bekämpfen. Es ist wohl kein Zufall, dass für diese riesige ESM-Schweinerei die Zeit der Fußball-Europameisterschaft gewählt wurde, wo man die Bevölkerung gut ablenken kann. Schon im alten Rom gab es dafür das Motto „Brot und Spiele“. Es wird höchste Zeit, dass die Bürger jetzt aufwachen und protestieren, sonst gibt es später ein böses Erwachen, wenn die ESM-Bürokraten alles machen können und von niemand (!!!) für ihre eventuellen Schandtaten und Fehler zur REchenschaft gezogen werden können. Dass der ESM in krasser Weise demokratischen und rechtsstaatlichen Grundsätzen widerspricht, müsste allmählich selbst dem dümmsten Abgeordneten von SPD oder Grünen klar sein, ist es aber leider nicht.
N.B. Die bewusst verwirrende Konstruktion des ESM ist so, dass er in Wirklichkeit kein Europäischer Stabilitätsmechanismus ist, sondern ein krimineller Europäischer Schwindelmechanismus.
Übrigens: wenn man sich das närrische Dreigestirn der SPD (Gabriel, Steinbrück, Steinmeier)ansieht, dann weiß man, dass aus dieser Ecke ganz sicher nichts Gutes für Deutschland kommt.
Wie schädlich für Deutschland die von den deutschfeindlichen Parteien SPD und Grüne gewünschten Eurobonds sind, wird in einem Artikel deutlich, in dem u.a. steht:
„Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, warnt eindringlich vor der Vergemeinschaftung von Schulden in der Euro-Zone. In einem Gastbeitrag für die „Bild“-Zeitung vom Freitag schreibt er: „Deutschland ist bis heute an die Grenze dessen gegangen, was es verantworten kann. Jeder Schritt darüber hinaus führte an den Rand des Abgrunds. Die Vergemeinschaftung aller Schulden, einerlei ob in Form von Eurobonds oder Tilgungsfonds, würde auch Deutschland in den Ruin treiben.“ (Laut Focus online)
Es wird Zeit, sich energisch gegen die deutschfeindliche Politik von SPD und Grünen zu wehren. Es kann nicht mehr hingenommen werden, dass die Parteien, die gegen Deutschland Politik machen, auch noch aus deutschen Steuermitteln bezahlt werden. Die Deutschfeindlichkeit von SPD und Grünen muss endlich Thema der politischen Diskussion und der kommenden Wahlkämpfe werden.

Pleitegrieche bei den Grünen – das passt gut zusammen

Um ihre deutschfeindliche Einstellung zu unterstreichen, haben die Grünen ausgerechnet den Pleitegriechen Papandreou auf ihrem Parteitag bejubelt. Anscheinend wollen sie dessen Rezepte, wie man ein Land ruiniert, auf Deutschland übertragen. Glücklicherweise befinden sich die Grünen auf Talfahrt, denn ihre Vorstellungen, die unfähige EU zu stärken und Deutschland zu schwächen sind ein Skandal und zeigen, wie weltfemd diese Spinner sind.