Schwindelumfragen sollen den Machthabern dienen

Mit Schwindel-Umfragen soll die Bevölkerung irregeführt werden. Gerade jetzt häufen sich Berichte in den Lügenmedien, wo angebliche Umfragen zitiert werden, die dreister Schwindel sind. Ziel dieser Schwindelumfragen ist, die Bevölkerung irrezuführen und Stimmung für die Altparteien zu machen. Der Trick dabei: man behauptet frech, die Bevölkerung sei z.B. für die Milliardenzahlungen an Griechenland, obwohl das Gegenteil der Fall ist. Oder man behauptet, die Bevölkerung sei für die Masseneinwanderung, obwohl jeder sich in privaten Gesprächen, aber auch anhand von Leserbriefen in den verschiedensten Zeitungen (mit Ausnahme linksradikaler Parteizeitungen) vom genauen Gegenteil überzeugen kann. Ebenso ist es ein alter Trick, von Parteien, die man schädigen will, zu behaupten, fast niemand unterstütze sie. Dahinter steckt die schon vor vielen Jahren von der Umfragefirma Allensbach entwickelte Theorie der Schweigespirale. Danach würden viele nicht mehr wagen, ihre Meinung zu äußern, wenn man behaupte, sie verträten eine Minderheit. Mit diesem Trick will ,man dann erreichen, dass sie tatsächlich eine Minderheit werden, obwohl sie vorher eine Mehrheit in der Bevölkerung waren. Deshalb: größte Vorsicht, wenn wieder einmal von (deutschfeindlichen) Lügenmedien eine bezahlte Umfrage in die Welt gesetzt wird, die von einem Meinungsfälschungsinstitut wunschgemäß geliefert wird nach dem Motto „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“

Grün und Rot sind Deutschlands Tod

Wo Rotgrün regiert, regiert das Chaos und das Verbrechen. Das zeigt Focus online in einem Artikel mit dem Titel „NRW in höchster Not“:
„Dem bevölkerungsreichsten Bundesland droht der Kollaps – die Polizei kapituliert vor der Massenkriminalität, die Kommunen sind mit der Versorgung der Flüchtlinge überfordert..“
Darin wird gezeigt, wie die deutschfeindlichen rotgrünen Spinner alle Fehler gemacht haben, die man nur machen konnte:
Verharmlosung der Ausländerkriminalität, die eine riesige Bedrohung ist.
Sparmaßnahmen bei der Polizei, obwohl wegen der ständig steigenden Ausländerkriminalität eine Verstärkung nötig gewesen wäre
Irrsinnige Masseneinwanderung, die das Land weit überfordert und von Tag zu Tag schlimmere Folgen für die Deutschen hat. Jetzt wurde sogar eine Schule für lernbehinderte Kinder zugunsten von hergelaufenen Ausländern geräumt.
Extreme Deutschfeindlichkeit von SPD und Grünen und gleichzeitig Unterwürfigkeit selbst gegenüber kriminellen Ausländern – damit ruiniert Rotgrün Nordrhein-Westfalen. Und die Ministerpräsidentin Kraft erweist sich als völlig kraftlos, als bloße Schwätzerin, die zwar Schau macht, aber nichts Gutes bewirkt. An dem Niedergang von Nordrhein-Westfalen kann man sehen, was ganz Deutschland droht, wenn Rotgrün gewählt wird.

ARD-Kommentatorin redet dummes Zeug

Leider wird das öffentliche-rechtliche Fernsehen immer wieder von linksradikalen und deutschfeindlichen „Journalisten“ missbraucht, um ihre Privatmeinung den Zuschauern aufzudrängen. Das wird besonders deutlich bei der Behandlung der Masseneinwanderung. Mit allen Mitteln versuchen deutschfeindliche „Journalisten“, diese Invasion uns schmackhaft zu machen und sie schönzureden. Wer es wagt, auf die riesigen Probleme hinzuweisen, die durch diese Völkerwanderung entstehen, wird von den linken Agitatoren und selbsternannten Moralaposteln gleich in die rechte Ecke gestellt. Sachliche Diskussionen und andere Meinungen sind bei solchen „Journalisten“ unerwünscht. Da faselt dann eine Tagesthemen-Schwätzerin etwas von einem „Aufstand der Anständigen gegen Fremdenhass“. Typisch für die Selbstgerechtigkeit dieser „Journalisten“ und Gutmenschen-Schauspieler, dass sie sich selbst als anständig bezeichnen und Andersdenkenden Unanständigkeit vorwerfen. Richtig wäre aber, einen „Aufstand der Anständigen gegen Deutschfeindlichkeit und Ausländerkriminalität“ zu fordern. Oder hat man bei ARD und ZDF noch nichts davon gehört, welch riesige Probleme durch Masseneinwanderung und Ausländerkriminalität entstehen? Dabei gibt es unzählige Fälle, wo Scheinasylanten schlimme Straftaten begehen, auch gegenüber anderen Asylbewerbern. Und jetzt wird von fanatischen Islamisten Deutschland direkt bedroht und die Einwanderung von Terroristen angekündigt. Aber bei ARD und ZDF führt das natürlich nicht zu einem „Aufstand der Anständigen“. Diesen selbstgerechten Wichtigtuern ist offenbar auch gleichgültig, dass es inzwischen vielen Scheinasylanten in Deutschland besser geht als Deutschen, die jahrzehntelang gearbeitet, Steuern und Beiträge bezahlt haben. Würden die ARD-Schwätzer wie Anja Reschke mal etwas nachdenken, dann würde ihnen sofort auffallen, dass so unglaublich viele Scheinasylanten ganz gezielt nach Deutschland kommen. Dass dies finanzielle Gründe hat, weil Deutschland gegenüber solchen Leuten viel zu großzügig ist und selbst erwiesene Asylschwindler nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht abschiebt, scheint solche Schwafler wie Anja Reschke nicht zu stören. Wie wäre es, wenn all die dummschwätzenden „Journalisten“ gezwungen würden, bei sich zuhause Scheinasylanten aufzunehmen ? Warum setzt man nicht solche Leute gezielt in die Luxusräume von ARD und ZDF ? Vermutlich würde Anja Reschke dann schnell darauf verzichten, blödsinnige Gutmenschenkommentare zu verfassen. Richtig ist lediglich eines: man soll sachlich argumentieren und nicht zu Straftaten aufrufen. Insofern wird im Internet tatsächlich manches falsch gemacht. Es gibt aus den verschiedensten Richtungen Beiträge, die nur Schimpfwörter, aber kein einziges sachliches Argument enthalten. Das ist wirklich ärgerlich. Aber scharfe Kritik an völlig unzumutbarer Masseneinwanderung muss sein, auch wenn es deutschfeindlichen Fanatikern nicht gefällt. Und noch etwas, Frau Reschke : wenn Sie Ihre Privatmeinung hinausposaunen und sich als edler Mensch aufspielen wollen, tun Sie das bitte nicht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, das ja von Gebühren auch Andersdenkender lebt und neutral sein soll, sondern machen Sie das dann anderswo als Privatperson. Übrigens, Frau Reschke, die ständige Wiederholung der Floskel „Aufstand der Anständigen“ ist nur noch lächerlich. Fällt Ihnen nicht mal was Vernünftiges ein ? Eigenlob stinkt, auch bei Ihnen.

Lügenmedien verbreiten Lügen-Umfragen

Es ist dummdreist, wie Lügenmedien angebliche Umfragen verbreiten, deren offenkundiges Ziel es ist, die Bevölkerung zu manipulieren und für dumm zu verkaufen. Jüngstes Beispiel: da wird gerade eine Schwindelumfrage verbreitet, die offensichtlich die Bevölkerung dazu bringen soll, den Unsinn der Masseneinwanderung hinzunehmen oder gar zu unterstützen. Dabei ist klar, dass die Bevölkerung zu einem großen Teil diese Völkerwanderung entschieden ablehnt. Das merkt man nicht nur in privaten Gesprächen, sondern auch bei Leserbriefen in Zeitungen oder im Internet. Die Schwindelumfragen verschweigen typischerweise, wie die Fragestellung genau war, wie viele Leute befragt wurden, nach welchen Kriterien sie ausgewählt wurden, wer sie bezahlt hat usw. Deshalb: Vorsicht, wenn angebliche Umfragen verbreitet werden, deren Wahrheitsgehalt niemand nachprüfen kann. Meinungsfälschungsinstitute handeln vermutlich nach dem Motto „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“ Wenn etwa eine Regierung viele Umfragen auf Kosten der Steuerzahler in Auftrag gibt, kann man ahnen, dass natürlich das vom Auftraggeber gewünschte Ergebnis herauskommt. Ähnlich, wenn Medien Umfragen bezahlen, um damit in einem bestimmten Sinn Politik zu machen. Übrigens wurde gerade gemeldet, dass die Kosten für Scheinasylanten Co. sprunghaft steigen, oft gegenüber dem Vorjahr sich verdoppelt oder sogar verdreifacht haben. Da gleichzeitig bei den Deutschen immer mehr gespart wird, ist die Behauptung, die Deutschen seien mehrheitlich damit einverstanden, ein offenkundiger Schwindel und einfach lächerlich. Für wie dumm halten diese Medien eigentlich die Bürger ? Schluss mit den Schwindelumfragen ! Übrigens: der Hintergedanke bei den Schwindelumfragen ist folgender: Meinungsfälschungsinstitute gehen davon aus, dass viele Menschen aus Feigheit oder Bequemlichkeit die Meinung äußern, die angeblich von der Mehrheit geteilt wird. Gelingt es nun den Meinungsfälschern mit Hilfe gleichgeschaltetet Lügenmedien, den Eindruck zu erwecken, die Mehrheit der Bürger habe die Meinung X, dann – so hoffen die Schwindler – würden einige, die eine andere Meinung haben, das nicht mehr sagen (das ist dann die sogenannte Schweigespirale). Auf diese Weise soll eine Meinung, die in wirklichkeit nur von einer Minderheit vertreten wird, als angebliche Mehrheitsmeinung dargestellt werden. Da diese Schwindelumfragen von den gleichgeschalteten Lügenmedien ohne jede Überprüfung nachgeplappert werden, hoffen die Schwindler, die Bürger in dieser Weise manipulieren zu können. Typischerweise ist dann bei solchen Schwindelumfragen in Zeitungen oft die Kommentarfunktion abgeschaltet, damit die Bürger nicht ihre abweichende Meinung äußern können und damit der Schwindel entlarvt wäre. Also, misstrauen Sie diesen angeblichen Umfragen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es sich wieder einmal um dreisten Schwindel im Dienste des Auftraggebers handelt.

Geisterfahrer Lucke fährt mit Alfa in den Graben

Der kleine Gernegroß Bernd Lucke betätigt sich weiterhin als politischer Landstreicher und versucht sich jetzt nach CDU, Kontakten zu Freien Wählern, Wahlalternative 2013, AfD und Weckruf jetzt mit einem elitären Club namens Alfa. Diese angeblich „Partei“ ist so lächerlich wie Lucke selbst, der sich dort gleich zum Alleinherrscher aufgespielt hat, nachdem seine Allmachtsphantasien in der AfD gestoppt wurden. Sieht man sich an, was Herr Lucke jetzt von sich gibt, dann merkt man schnell, dass der kleine eitle Professor mit dem Napoleonkomplex nichts, aber auch gar nichts aus seinem Scheitern in der AfD gelernt hat. Dort ist er an seinen offenkundigen Charaktermängeln gescheitert: fürchterliche Arroganz, elitäres Gehabe, grauenhafte Ichbezogenheit, keinerlei Wille oder Fähigkeit zur Zusammenarbeit, Intoleranz gegenüber anderen Meinungen, autoritäres Getue, Ablehnung innerparteilicher Demokratie, Neigung zu vollständiger Kontrolle und Bevormundung, Hinterhältigkeit, unsoziale Einstellung usw. Die Satzung dieser lächerlichen „Partei“ spiegelt Luckes Charaktermängel wider: die Mitglieder sollen offenbar nur dazu dienen, Geld beizuschaffen, aber ein Jahr lang werden sie als bloße „Gastmitglieder“ diskriminiert und dürfen weder gewählt werden noch wählen. Was für eine irrsinnige, offenkundig rechtswidrige Regelung, die eine Missachtung der Forderung des Grundgesetzes ist, dass der innere Aufbau einer Partei demokratischen Grundsätzen zu entsprechen hat. Typisch Lucke ist eben, dass er für sich und seine Funktionärsclique alle Macht beansprucht, aber die anderen Mitglieder nichts zu sagen haben. Man darf gespannt sein, wie viele Leute sich von Lucke derart unverschämt behandeln lassen und sich als seine bloßen Diener betätigen wollen. Wer auch nur etwas Selbstachtung und etwas Sinn für innerparteiliche Demokratie hat, kann dem elitär-arroganten Lucke-Club nicht beitreten. Schon jetzt ist klar, dass dieser selbstgefällige Lucke-Club keinerlei Zukunft hat. Luckes charakterlose Anbiederung an die Altparteien geht ja so weit, dass er plötzlich all das bekämpft, was er noch vor kurzem für gut erklärt hat und alles bejaht, was er noch neulich verneint hat. Hinzu kommt, dass Luckes Unarten, die seinen Sturz in der AfD brachten, eher noch verstärkt fortbestehen: die Neigung, andere Menschen völlig zu kontrollieren und zu bespitzeln, wann sie was wo gesagt haben. Die Neigung, durch Denkverbote, Redeverbote, Kontaktverbote die Meinungsfreiheit zu beseitigen. Die Neigung, anderen alles vorschreiben zu wollen. Keine Freiheit, nichts Spontanes, keine Selbstbestimmung. Obwohl Lucke nur ein kleiner politischer Wicht ist, der keinerlei Zukunft hat, spielt er sich als der große Diktator auf als wäre er in Nordkorea. Luckes Verhalten ist so erbärmlich, so peinlich, so lächerlich und so weltfremd, dass man ihm raten muss, einen guten Psychiater aufzusuchen. Dieser Mann hat nach meiner Meinung eine schlimme Persönlichkeitsstörung. Ob man sie erfolgreich behandeln kann, ist fraglich. Alle Leute wissen, dass Lucke eine politische NULL ist, aber er selbst hält sich trotz seines völligen Scheiterns offenbar für den größten Führer aller Zeiten. Dabei ist klar, dass es für Luckes Wichtigtuer-Club keinerlei Bedarf gibt: wer die Altparteien will, wählt eben eine der Altparteien. Und wer eine andere Politik haben will, wählte eben die Alternative für Deutschland. Wo da Platz und Bedarf für die selbsternannten Alfa-Funktionäre sein soll, ist rätselhaft. Kurz: Lucke, dieser politische Geisterfahrer, landet mit Alfa im Graben. Und niemand will oder kann ihn retten.

Dreister Schwindel bei ARD-Umfrage ?

Es ist eine alte Erfahrung, dass die angeblichen Umfrage-Ergebnisse weitgehend davon abhängen, wer sie bezahlt. Der Volksmund sagt bekanntlich : „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“. Das trifft wohl auch auf angebliche Umfragen zu, die die ARD veröffentlicht und bei denen man den Eindruck hat, sie dienten nur der Manipulation. Jüngstes Beispiel: da wird allen Ernstes behauptet, die Mehrheit der Deutschen sei für ein 3. Hilfspaket für Griechenland. Das ist schon deshalb unglaubwürdig, weil die ARD selber zugibt, dass in der angeblichen Umfrage 78% der Deutschen vermuten, Griechenland werde die Zusagen nicht einhalten. Schon dieser klare Widerspruch zeigt, wie unseriös die angebliche Umfrage ist. Offenbar wird da versucht, mit angeblichen Umfragen, die niemand nachprüfen kann, die Bürger zu beeinflussen oder regelrecht für dumm zu verkaufen. Typischerweise wird nie angegeben, wie die Fragestellung genau war und nach welchen Kriterien die Befragten ausgewählt wurden. Solche Umfragen sind ausgesprochen zwielichtig. Damit kann man jeden gewünschten Deutschland-Schwindel-Trend behaupten. Ich kann auch behaupten, nach einer von mir durchgeführten Umfrage seien 80% der Deutschen gegen weitere Milliardenzahlungen an Griechenland. Im Gegensatz zu der zweilichtigen ARD-Umfrage kann ich aber nachweisen, dass z.B. in den Leserbriefen der verschiedensten Zeitungen diejenigen klar überwiegen, die gegen weitere Milliardenzahlungen an Griechenland sind. Auch im Internet werden diese Zahlungen weitgehend abgelehnt. Deshalb glaube ich dem, was die ARD frech behauptet, kein Wort. Im übrigen wurde ja im öffentlich-rechtlichen Fernsehen schon des öfteren frech manipuliert. Solche angeblichen Umfragen dienen wohl der Manipulation. Also, nicht durch zwielichtige Umfragen verdummen lassen. Wie sagte schon Immanuel Kant „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen“. Heute würde er wohl ergänzen „Und glaube nicht dem Schwindel, den Dir das Fernsehen im Interesse bestimmter Leute zumutet..
Wie falsch angebliche Umfragen sein können, sah man dieser Tage, als ein sogenanntes Meinungsforschungsinstitut, das schon öfter mit seinen Vorhersagen völlig daneben lag, behauptete, der ehemalige AfD-Sprecher Lucke habe in seiner Partei viel mehr Anhänger als seine Konkurrentin. Seltsamerweise erwies sich das als reiner Unsinn, denn kurze Zeit später wurde Lucke auf einem Mitgliederparteitag mit klarer Mehrheit abgewählt.
Noch ein Hinweis: wenn Frau Merkel ständig auf Kosten der Steuerzahler Umfragen machen lässt, kann man wohl davon ausgehen, dass auch diese Umfragen manipuliert sind. Oder welcher Auftragnehmer würde seinem Auftraggeber bescheinigen, dass er z.B. für dumm, unfähig oder verlogen gehalten wird ?
Vielleicht sollte man das Umfrage-Unwesen gesetzlich regeln, denn es besteht der Eindruck, dass viele Umfragen eine von Betrug sind. Solange jeder Schwindler eine angebliche Umfrage veröffentlichen kann, um die Bevölkerung zu manipulieren, ist dem dreisten Schwindel tür und Tor geöffnet. Oft dienen die angeblichen Umfragen gerade dazu, das Ergebnis, das sie behaupten, erst mit Hilfe gefälschter Umfragen hervorzurufen. Man geht bei diesen Schwindelumfragen offenbar davon aus, dass man angebliche Umfrageergebenisse nur oft genug verbreiten muss, um damit die gewünschte Irreführung der Bevölkerung zu erreichen. Bedauerlicherweise übernimmt ja die gleichgeschaltete Presse und das „Staats“fernsehen ungeprüft jeden Umfrageschwindel. Mit diesem Trick finden dreiste Umfrage-Lügen eine schnelle Verbreitung.

Nur noch ein lächerlicher Politzwerg: Bernd-Judas Lucke

Möglicherweise wird der kleine Professor mit dem größenwahnsinnigen Gehabe bald einen traurigen politischen Rekord aufstellen: Bernd Lucke schafft es wohl, innerhalb von etwa 3 Jahren bereits der 3. Partei anzugehören. Nach CDU und AfD will der kläglich gescheiterte Möchtegern-Politiker jetzt offenbar eine neue Partei aufmachen, weiß aber nicht richtig, wie er es anstellen soll. Schon mit der Namensgebung hat er, ähnlich wie bei seinem komischen Verein mit dem lächerlichen Namen „Weckruf“, große Schwierigkeiten. Nachdem Lucke mit der Bezeichnung „Weckruf“ nur höhnisches Gelächter ausgelöst hat, ist jetzt anscheinend der ebenso blödsinnige Name „Neustart 2015“ im Gespräch, der von Spöttern flugs als „NS“ abgekürzt wurde. Dass diese Bezeichnung genauso hölzern wie Lucke selbst ist, wundert nicht. Die Schwierigkeiten bei der Namensfindung hängen ja eng damit zusammen, dass Lucke und seine Clique keine klare Vorstellung haben, welche Ziele denn eine neue Partei haben soll. Weil Lucke keine wirkliche Alternative bieten will, ist er ja schon in der AfD gescheitert. Aus Opportunismus und Feigheit wollte Lucke ja nur eine Scheinalternative, die aber keine wirklichen Veränderungen anstreben sollte. Diesen Schwindel haben die AfD-Mitglieder richtigerweise nicht mitgemacht und den Verräter Lucke gestürzt. Es läge also nahe, wenn Lucke seiner Möchtegern-Partei den Namen „Scheinalternative für Deutschland“ geben würde. Allerdings hat der Herr Ökonom vergessen, eine Marktanalyse zu machen, denn für eine Partei, die dieselben Lügen und Dummheiten erzählt wie die Altparteien, gibt es keinerlei Bedarf, sondern nur für eine klare Alternative zu den Altparteien. Lucke wird also mit seiner Clique dort vrschwinden, wo er hingehört, im politischen Nichts. Anständigerweise müssten er und seine Gefolgsleute die Pöstchen, die sie mit Hilfe der AfD bekommen haben, jetzt räumen. Aber kann man von solchen Verrätern wirklich Anstand erwarten? Wohl kaum.

Schurkenstaat USA betrachtet Europa als seine Kolonie

Das hemmungslose Machtstreben der USA, die sich einbilden, sie dürften sich alles erlauben, ist unerträglich. Da gab und gibt es einen regelrechten Spionagekrieg der USA gegen Europa, aber die Bundesregierung schweigt feige. Da mischen sich die USA ohne jede Berechtigung in der Ukraine ein, stürzen eine gewählte Regierung mit Hilfe von Putschisten und ein paar dumme und charakterlose EU-Politiker helfen auch noch dabei. Ergebnis wie überall, wo sich die USA einmischen: Chaos. Und da erdreistet sich die US-Regierung, den Euroländern vorschreiben zu wollen, was sie in Sachen Griechenland tun sollen. Wenn Herr Obama Griechenland finanziell unterstützen will, kann er das ja gern mit US-Geldern machen. Da er aber nichts bezahlen, aber trotzdem alles bestimmen will (typisch USA!) soll Herr Obama gefälligst die Schnauze halten und sich statt dessen um die drängenden Probleme in den USA kümmern. Die Arroganz der USA, die die ganze Welt beherrschen wollen, ist unerträglich. Auch wenn etwa die Bundesregierung viel zu feige ist, um die Interessen Deutschlands zu vertreten, gibt es erfreuliche Anzeichen, dass die Macht der USA schwindet. Gerade wurde von verschiedenen Staaten wie China, Russland, Indien, Brasilien usw. eine Konkurrenzorganisation zu der von den USA beherrschten Weltbank gegründet. Auch in anderen Bereichen werden verschiedene Länder gegenüber den arroganten USA immer selbstbewusster. Der Versuch der USA, die ganze Welt mit einem Monopol zu beherrschen, ist gescheitert. Es wäre gut, wenn die feige Bundesregierung endlich die Interessen Deutschlands gegen die USA vertreten und mit ihrer Arschkriecherei aufhören würde. Leider gibt es in manchen Ländern wie Polen und Ukraine ein paar US-Arschkriecher, die sich den USA anbiedern, obwohl sie damit dem eigenen Land schaden.

Politzwerg Bernd Lucke nur noch lächerlich und peinlich

Hätte Bernd Lucke auch nur etwas Sinn für die Wirklichkeit und wenigstens ein bisschen Selbstkritik, dann wüsste er, dass er in den letzten Monaten in der AfD alles falsch gemacht hat und deshalb vollkommen zu Recht abgewählt wurde. Leider sucht der kleine Professor mit dem großen Geltungsbedürfnis, der offenkundig an einem Napoleonkomplex leidet, die Schuld immer bei anderen und statt nun endlich Ruhe zu geben, will er mit dummem Geschwätz und sinnlosen Vorwürfen noch einmal im Rampenlicht stehen, bevor er endgültig und verdientermaßen in der politischen Versenkung verschwindet. Eines ist gnaz klar: dieser Mann ist politisch tot. Wer will schon einen solchen Versager und Verräter haben ? Seine Hoffnung, mit dem lächerlichen Weckruf-Verein eine neue Partei aufmachen zu können, ist allenfalls ein Hinweis auf wahnhafte Vorstellungen, denn Deutschland braucht nicht noch eine weitere Altpartei, sondern gefragt sind ehrliche klare Alternativen, und die kann ode will Lucke nicht bieten. Schlimmer noch als die vielen politischen Fehler, die Lucke in letzter Zeit gemacht hat, wo er ständig Andersdenkende in der Partei in übelster Weise bekämpft hat, ist sein zwielichtiges, unehrliches Verhalten. Schon die Gründung des lächerlichen Weckrufs war zwielichtig, weil Lucke nie einen vernünftigen Grund für diesen Verein angeben konnte. Wenn er jetzt herumeiert, was aus ihm und dem Weckruf wird, ist das ein weiteres Zeichen dafür, dass er nicht ehrlich mit den Leuten umgeht. Eigentlich ist aber die Sache klar: Lucke ist eine politische Leiche und alle Wiederbelebungsversuche sind sinnlos. Deshalb kann sich die AfD freuen, wenn jetzt Typen wie Lucke oder der Lobbyist der Großindustrie, Henkel, verschwinden. Wenn Verräter gehen, ist das kein Verlust, sondern ein Gewinn. Die AfD kann sich unter der neuen Vorsitzenden Dr. Frauke Petry, die viel geschickter mit Andersdenkenden umgeht, auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren, nämlich eine glaubwürdige Alternative für Deutschland zu sein. Und der Schwätzer Lucke, der der AfD bis zuletzt schaden wollte, hat ja in einem unfreiwillig etwas Richtiges gesagt, als er die AfD mit dem „Front national“ in Frankreich verglich: der Front national war bei der Europawahl stärkste Partei in Frankreich und feiert überall große Wahlerfolge. Insofern kann der Vergleich für die AfD nur eine Ermutigung sein, dass sie ähnliche Erfolge erzielen kann, wenn sie klar die Interessen der Normalbürger und die Interessen des eigenen Landes in den Mittelpunkt ihrer Politik stellt. Lucke in seiner Abgehobenheit und Arroganz war darüber entsetzt, aber die normalen Deutschen wird es freuen, wenn es eine echte Alternative für Deutschland gibt. Wie verlogen Lucke bis zu seinem verdienten Ende ist, zeigt sich auch darin, dass er noch kurz vor der Wahl in der Hoffnung auf einen eigenen Sieg, womit er mal wieder die Lage völlig falsch eingeschätzt hat, gefordert hat, danach müsse „Ruhe im Karton“ sein, während er jetzt verzweifelt versucht, Unruhe zu stiften. Aber schon in Kürze wir sich niemand mehr für den sonderbaren Professor mit dem Napoleonkomplex interessieren, denn dann ist seine politische Leiche anonym beerdigt.

Verräter Lucke hat verloren

Verdiente Niederlage für den Parteiverräter Bernd Lucke: er bekam bei der Sprecherwahl der AfD nur 38%, während Dr.Frauke Petry mit 60% klar gewann. Damit ist der politische Amoklauf von Bernd Lucke hoffentlich beendet, denn seit Monaten hat er nicht die Altparteien, sondern innerparteiliche Kritiker und Konkurrenten in übelster Weise bekämpft. Seine hinterhältigen Spaltungsversuche, wie zuletzt die Gründung eines Konkurrenzvereins mit dem törichten Namen „Weckruf“, haben wohl bei vielen AfD-Mitgliedern zu der Erkenntnis geführt, dass Lucke wegen seines parteischädigenden Verhaltens nicht mehr als Parteisprecher tragbar ist. Mit Frau Petry hat die AfD die Aussicht, eine echte Volkspartei zu werden, denn Petry kennt im Gegensatz zu dem abgehobenen weltfremden Lucke die Probleme der deutschen Normalbürger. Mit Frauke Petry an der Spitze kann die AfD neuen Schwung bekommen und die Altparteien angreifen, die auf allen Gebieten versagt haben.